Gedichte

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 A Titel

 B Titel

 D Das Glück des Lebens                       
             Das Sandkörnchen
             Das Glück der Freundschaft 
             Dein bester Freund
             Der Schmetterling
             Die Rose

 E Ein kleines Lächeln 
            Ein kleines Lächeln 2

        Ein Lächeln

 F  Freundschaft lebt vom Vertrauen

 G Gewonnen                                       

 H Herbst

 I  Ich liebe das Leben

            In Liebe füreinander da sein

 J Ach wär ich nur

 K Kraft schöpfen aus eurer Gemeinsamkeit

 L Liebe ist nicht verhandelbar

 M Mondnacht

             Mutter

 N Titel

 O Titel

 R Rosenkleid

 S So muß man Leben

 T Trost

 U Titel

 V Vom tieferen Sinn der Freundschaft

 W Wer ist ein Freund  

              Wo der Himmel die Erde berührt

 Z  Zuversicht und Geborgenheit



 

Das Glück der Freundschaft
Das ist der Freundschaft höchste erfüllung,
wenn sie nicht nur die Täler der Sorgen
ohne Dünkel gemeinsam durchwandert,
sondern auch die Gipfel des Glücks
ohne vorbehalte gemeinsam genießt.

Das Glück des Lebens
Das Glück des Lebens setzt sich
aus winzigen Kleinigkeiten zusammen
den kleinen ,bald vergessenen Wohltaten
eines Kusses oder Lächelns'
eines freundlichen Blicks,
eines von Herzen kommenden kompliements,
zahlosen ,unendlichkleinen Dosen angenehmer und belebender Freuden.

Das Sandkörnchen
Am Strande deiner Liebe, bin ein kleines Körnchen Sand,
ja dort, wo befinden sich, Körnchen wie mich allerhand.
Durch die Wellen der Gefühle, wurde dort ich sanft gestrandet,
erfüllt von dem großen Glück, dass im Traumland ich gelandet.
Doch ich falle kaum noch auf, bin nun mal ein Körnchen Sand,
dennoch meine Liebe ist, so groß,
so groß wie der Strand.

 
Der Schmetterling
Es war einmal ein buntes Ding,
ein so genannter Schmetterling.
Der flog wie alle Falter recht sorglos für sein Alter.
Er nippte hier - er nippte dort und war er satt, so flog er fort.
Flog zu den Hyazinthen und schaute nicht nach hinten.
So kam´s, daß dieser Schmetterling verwundert war,
als man ihn fing, das dumme "Ding.

 
Die Rose
Die Freundschaft ist wie eine Rose,
aus einem zarten Keim wächst sie heran,
und bei der richtigen Behandlung
entfaltet sie bald ihre ganze Pracht und Schönheit.
Wenn Du sie vernachlässigst, verdorrt sie.
Wenn Du ihr keine Luft zum Atmen lässt,
erstickt sie.
Wenn Du sie grob anpackst,
bekommst Du ihre Dornen zu spüren.
Wenn Du sie aber hegst und pflegst,
wirst Du Dich für lange Zeit an ihr erfreuen können.
 


Ich liebe das Leben
Ich liebe das Leben so wie es ist,
auch wenn es manchmal nicht angenehm ist.
Die Tage sie rasen vorbei, manchmal sind auch Scherben dabei.
Den Kopf lass nicht hängen, es geht doch recht gut,
schöpf aus den Scherben , wieder neuen Mut.
Denn Positiv denken, mit Optimismus lenken,
dann wird alles wieder gut .


In Liebe füreinander da sein
Liebe ist nicht nur ein Gefühl,
denn Gefühle ändern sich
und vergehen wir Rauch im Wind.
Wer liebt,will etwas tun,
und was ihr in Liebe füreinander tut,

Kraft schöpfen aus eurer Gemeinsamkeit
Seid einander Antwort auf alle Eure Fragen.
Schöpft aus dieser Gewissheit die Kraft
und die Lust für ein gemeinsames
gelingendes Leben

 
 
Liebe kann man nicht planen.
Sie ist nicht verhandelbar.
Sie ist kein Zahlungsmittel.
Ihr könnt nur lieben, hier und jetzt.
Und dieser Augenblick sei Euch ewig neu.



Mondnacht
Es war, als hätt' der Himmel die Erde still geküsst,
dass sie im Blütenschimmervon ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,die Ähren wogten sacht,
es rauschten leis' die Wälder,so sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannteweit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande ,als flöge sie nach Haus.


Mutter
Du hast mich auf die Welt gebracht,
hast mit mir geträumt, gespielt und gelacht.
Du hast mich in deinen Armen gewiegt,
so manchen Kummer im Herzen besiegt.
Hast Tränen getrocknet und Nächte gewacht,
warst oftmals verzweifelt, hast trotzdem gelacht.
Für all' deine Liebe, mein Leben lang,
hab heut', liebe Mutter, von Herzen Dank.


Trost
Tröste dich, die Stunden eilen,und was all dich drücken mag,
Auch die schlimmste kann nicht weilen,und es kommt ein andrer Tag.

In dem ew'gen Kommen, Schwinden,wie der Schmerz liegt auch das Glück,
und auch heitre Bilder findenihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebenszählest du der Stunden Schlag:
wechsel ist das Los des Lebens,und - es kommt ein andrer Tag.



Vom tieferen Sinn der Freundschaft
Schließe Freundschaft nicht mit dem ,was ein Mensch hat .
Sein Ansehen ,sein Besitz , seine Macht
sind dem Wandel der Zeit unterworfene Äüßerlichkeiten.
Schließe Freundschaft mit dem was ein Mensch ist .


Wer ist ein Freund
der dich nimmt so wie du bist
und nicht so wie er am wenigsten schwierigkeiten
mit dir hat.


Wo der Himmel die Erde berührt
Wo der Himmel die Erde berührt,
wo der Weg zurUnendlichkeitführt,
wo die Menschen die Hand sich reichen,
wo Feindschaften den Sehnsüchten weichen
wo das Licht des Sterns die Nacht erhellt,
der eine Botschaft bringt in diese Welt,
dort hat Gott sich offenbart in einem Kind,
ganz ärmlich und zart .
Dort hat er Frieden geschickt in die Nacht,
dort hat er Segen und Wärme gebracht.
Und wieder warten die Menschen gerührt,
daß der Himmel die Erde berührt.



Rosenkleid
Deine Liebe wie die Rose,dicht an Herzensmauer wächst,
und ich fürchte deinen Dorn,welcher kratzt sie und zerfetzt!

Und sie wächst und wächst so schnell,ihre Dorne kaum noch stören,
von der Mauer meines Herzens,sind Beschwerden nicht zu hören.

Nun die Rose zeigt die Blüten,wird betrachtet voller Neid.
Nun die kalte Herzensmauer,trägt das schönste Rosenkleid.



Solltest Du Dich einsam fühlen
Solltest Du Dich einsam fühlen,
verlassen und ganz allein,
solltest Du Hilfe brauchen,
würde gern für Dich da sein.
Sollte Dir an Liebe fehlen,
solltest Du Dich langweilen,
brauchst Du einen zum Reden,
würde mich zu Dir eilen.
Solltest Du eine Schulter brauchen,
um Dich einfach auszuweinen,
brauchst Du etwas Aufmunterung,
ruf mich, ich werde erscheinen.


So muß man Leben
So muß man Leben !
Immer die Kleinen Freuden aufpicken ,
bis das große Glück kommt ,
und wenn es nicht kommt ,
dann hat man wenigstens
die "kleinen Glücke" gehabt.


Zuversicht und Geborgenheit
Freunde sorgen füreinander.Sie helfen einander,
und unterstützen sich.
Gemeinsam sind sie stärker als allein,
und sie wissen sich in diesem Bewusstsein
zuversichtlich und geborgen.


Ein kleines Lächeln
Ein kleines Lächeln macht sich auf den Weg.
Es berührt Gesichter,
streichelt Wangen und streift Herzen.
Es gibt Wärme ab, schwebt in der Luft und durchdrängt sie.
Es ist ein schönes Gefühl angelächelt zu werden,
es sollte viel öfters verschenkt werden,
denn der Reichtum es verschenken zu können
ist unsagbar bereichernd!


Ein kleines Lächeln 2
Ein kleines Lächeln erfreut jedes Herz,
ein kleines Lächeln lindert oft Schmerz.
Ein Lächeln spricht viel, auch ohne ein Wort.
Es wischt manche Träne und Sorgen fort.

Die Liebe zum Nächsten! Nicht Hass und Neid!
Mit Frieden im Herzen gäb's weniger Leid.
Ein Liedchen im Sinn und ein Lächeln dazu.
Das ist so schön, das ist sel'ge Ruh.

Ein kleines Lächeln, es kostet kein Geld,
doch damit wäre sie schöner - die Welt.
Ein kleines Lächeln erfreut jedes Herz,
drum läch'le zufrieden, das lindert Dein Schmerz


Ein Lächeln
Es ist so leicht ein kleines
lächeln zu verschenken
fang es auf und du spürst ein fröhlich
tanzendes Licht in deinem Gesicht.
Du glaubst dass Dich der Sonnenschein küsst
und manchmal ja manchmal erfüllt Dir
ein lächeln sogar einen Traum<


Freundschaft lebt vom Vertrauen
Den Unterschied zwischen
Freundschaft und Liebe
erklärt der Philosoph Friedrich Schleiermacher
mit den Worten :
Die Liebe geht darauf aus,
aus zweien eins zu machen,
Die Freundschaft darauf ,
aus jedem zwei zu machen


Gewonnen
Ich schaute einst im Träume zwei Äuglein, klar und schön,
Die waren wie die Sterne so lieblich anzusehn.

Ich küßte auch zwei Lippen, in Morgenrot getaucht,
die waren wie die Rosen, von Anmut überhaucht.

Ich hörte eine Stimme, von silberhellem Klang,
die zitternd mir zum Ohre und wohl noch tiefer drang.

Was schon in luftgen Träumen mein trunknes Herz erschaut,
sie, die im Traum ich liebte ward heute meine Braut! -

Die Augen wie die Sterne, die seien nun begrüßt,
die Lippen wie die Rosen,
die seien nun geküßt;

Und Worte wie die Lieder erlausche Herz und Sinn,
In Worten kling' es wieder wie glücklich heut ich bin.


Herbst
Im Herbst beginnt zu sterben,was Frühling einst gebar.
Der letzten Rose Werbenkommt meinem Herz nicht nah.

Der Morgengruß der Lercheist längst Vergangenheit.
Was Schwalben mir gesungen,liegt schon unendlich weit.

Mein Herz ist voller Wehmut,voll Traurigkeit mein Sinn.
Ich geb’ mich ganz der Sehnsucht,dem langen Sterben hin
Die Nebelschwaden hüllenmich in ein Totenkleid.
Die Seele kann entschwinden,entflieh’n dem Erdenleid.

Gemischter Kirchenchor
Mastershausen/Sosberg